Ein Wochenende im Brandnertal. Wir starten unseren Fußmarsch in Brand und begeben uns ins Zalimtal. Vorbei an der Unteren Zalimalpe und weiter zur Oberen Zalimhütte, wo wir eine kurze Rast einlegen. Den Leibersteig in Richtung Brandner Gletscher hätten wir hier gerne schon im Blick gehabt, Nebel und Wolken haben das aber erfolgreich verhindert, was uns letztendlich aber nicht davon abhalten kann, diesen zu erklimmen.

Nach insgesamt etwa 1600 hm Aufstieg erreichen wir die Mannheimer Hütte des Deutschen Alpenvereines. Zuvor genießen wir aber noch den Blick auf Panüler, Schesaplana und den Brandner Gletscher, den wir am darauffolgenden Tag überschreiten sollten. Wolken, Wind und Nebel hüllen die Mannheimer Hütte in spektakuläre Szenerien. Der Himmel sollte über Nacht aufklaren und uns einen freien Blick auf den Sternenhimmel freigeben.

In der sommerlichen Morgenstimmung und in sanftem Licht werfen wir einen Blick auf unser Tagesziel, das gleichzeitig die höchste Erhebung im Gebirgszug Rätikon ist: die Schesaplana mit 2965 m. Nach der Besteigung des Gipfels steigen wir in Richtung Lünersee und Totalphütte ab.